Auf dem Gelände des Tempelhofer Feldes befanden sich von 1933 bis 1945 wichtige Instititutionen, die der nationalsozialistische Staat für seine Zwecke gestaltete oder neu schuf: Das Columbiahaus, das einzige SS-Gefängnis Berlins, eine Zeitlang der Geheimen Staatspolizei direkt unterstellt, 1934 bis 1936 „staatliches“ KZ Columbia, der „alte“ Berliner Zentralflughafen, der „neue“ Weltflughafen „Germania“ und spätere Zentralflughafen Tempelhof. Der „Weltflughafen Germania“ beinhaltete vor allem Dienststellen des Reichsluftministeriums, die Berliner Flughafengesellschaft, ein Reparatur- und Umbauwerk der LuftHansa AG sowie Montagewerke für Radar und Flugzeuge.

Literatur:
Kein Ort der Freiheit- Das Tempelhofer Feld 1933-1945
Konzentrationslager- Luftwaffenstützpunkt- Rüstungszentrum
Beiträge zur gedenkpolitischen Debatte über den Flughafen Tempelhof
Hg Berliner Geschichtswerkstatt, Berlin 2012

Beiheft zur Historischen Bildung: Spurensuche
Hg. THf 33-45, Berlin 2016